Home Artists Venues Exhibitions Texts Books Editions Maps Services Register Contact  
Amsterdam Basel Berlin Brussels Cologne London LA Madrid Milan New York Paris Vienna Zurich More  

Thomas Steinert

 
image | text | vita | contact  update
 
Thomas Steinert: Die Technische Zeichnerin Elke S. in der Kneipe »Goldenes Herz«, wenige Wochen vor ihrer Flucht in den Westen, Gohliser Straße, Leipzig 1988,
Silver Gelatin Print, 40 x 40 cm, Ed. 7 +1 ap
/Art Collection Deutsche Börse
/Kunstfonds, Staatliche Kunstsammlungen Dresden
/Sammlung Gabriele Koenig, Aachen
/Courtesy Filipp Rosbach Galerie, Leipzig
   
Disaster Protection. Thomas Steinert captured in pictures the feeling for life in the last two decades of communist East Germany. His documentary photographs remain to be discovered. For example, the pseudo–decadence in the nude–dancing bar »Haus Connewitz«, which Western trade fair visitors were so keen on. And he has an eye for icons of utility that mirror society. In the steel pipe constructions on children’s playgrounds, he found the ugliness of everyday life in »actually existing socialism«; in the streetlamps that turn up in Neo Rauch’s paintings, he found failed hope. »Their futuristic design was once the epitome of a communist future that would be as streamlined and gleaming as these lamps,« says Steinert.

But Steinert’s pictures are much more than documentary photos. Nor is he a milieu photographer who spreads a vision of worlds of life only to sink knee–deep in them. He shows the men and women waiting in ballet-like grace for the streetcar in front of a computer center as an urban tableau of an existential waiting à la Samuel Beckett. The girl in a short skirt lying on a motorcycle and playing a Hohner clarinet in front of a boy is an eternal Lolita shedding all circumstances. Subtly, almost incidentally, Steinert captures how claims, convictions, and explanations shift, become brittle, and lose contact with reality. In 1985, he photographed Arnold Breker statues standing beside a Soviet barracks in Eberswalde. The Red Army soldiers had painted the statues golden-bronze, placed them in front of a banner bearing Olympic rings, and surrounded them with pictograms by Otl Aicher. The Nazi sculptor, the brother–in–law of Sophie Scholl [the dissenter whom the Nazis murdered], and the communist war enemies are brought together for a provincial sport event on a soccer field in a collage emblematic of German’s painful 20th–century history.

When everyone could feel that the society was dissolving, but no one found terms for it, Steinert saw in small gestures the beginning of vast changes. Anyone who wants to experience something of the atmosphere of the last two decades of East Germany, anyone who wants to get to know the amalgamation of images and feelings, yearnings and frustrations that people were exposed to, ought to take a look at these pictures. Here someone marginalized himself to the degree that he could get a view of situations, signs, and moods that others did not want to see.
—Gerhard Mack [excerpt: portrait of the artist in art–Kunstmagazin 2/2008]

Steinert’s 30 self–portraits from 30 years show the metamorphosis of a 20–year–old citizen of East Germany into a 50–year–old citizen of the Federal Republic of Germany who abandons himself to sarcasm on a high level, but thereby reveals with a clear eye the paradoxes of the societies on either side of the rustic fence dividing Germany. Life is beautiful and unbearable and sometimes it is fun.

The gallery is open Tuesday to Saturday from 11am to 6pm.
Josef Filipp, Michaela Rosbach, and Jörg Rosbach look forward to your visit.
For privat viewing by appointments, call +49 [0]172. 373 11 10
—Translated by Mitch Cohen, Berlin


Katastrophenschutz. Thomas Steinert hat das Lebensgefühl in der DDR während der letzten beiden Jahrzehnte in Bilder gebannt. Seine dokumentarischen Fotografien sind noch zu entdecken. So hielt die Pseudodekadenz in der Nackttanzbar „Haus Connewitz“ fest, auf die westliche Messebesucher scharf waren. Und er hatte einen Blick für Gebrauchsikonen, in denen sich die Gesellschaft spiegelte. In den Stahlrohrgestängen der Kinderspielplätze fand er die Hässlichkeit des realsozialistischen Alltags, in den Straßenlampen, die durch Neo Rauchs Gemälde irrlichtern, seine fehlgeschlagene Hoffnung. „Ihr futuristisches Design war einmal Inbegriff einer kommunistischen Zukunft, die so stromlinienförmig und glänzend sein sollte wie diese Lampen“, sagt Steinert.

Aber Steinerts Bilder sind weit mehr als dokumentarische Aufnahmen. Er ist auch kein Milieufotograf, der Lebenswelten breit wälzt, um knietief darin zu versinken. Die Männer und Frauen, die vor einem Rechenzentrum auf die Straßenbahn warten, zeigt er in ballettartiger Grazie als städtisches Tableau eines existentiellen Wartens à la Samuel Beckett. Das Mädchen, das im kurzen Rock auf einem Motorrad liegt und vor einem Jungen eine Hohner-Klarinette spielt, ist eine ewige Lolita, die alle Umstände von sich abstreift. Subtil, fast beiläufig hält Steinert fest, wie Ansprüche, Überzeugungen, Erklärungen sich verschieben, brüchig werden, die Realität nicht mehr berühren. Neben einer sowjetischen Kaserne in Eberswalde hat er 1985 Breker-Statuen fotografiert, die die Soldaten der Roten Armee mit Goldbronze gestrichen, vor ein Transparent mit olympischen Ringen gestellt und mit Piktogrammen von Otl Aicher umgeben haben. Der Nazi-Bildhauer, der Schwager der von den Nazis ermordeten Sophie Scholl und die kommunist-ischen Kriegsgegner sind für eine Sportfeier auf einem Fussballplatz in der Provinz zu einer Collage gefügt, die Deutschlands schmerzhafte Geschichte im 20. Jahrhundert versinnbildlicht.

Als alle spürten, dass die Gesellschaft sich auflöste, aber noch niemand dafür Begriffe fand, sah er in kleinen Gesten den Ansatz zu großen Veränderungen. Wer etwas über die Atmosphäre der letzten beiden Jahrzehnte der DDR erfahren will, wer die Gemengelage aus Bildern und Gefühlen, Sehnsüchten und Frustrationen kennenlernen will, denen die Menschen ausgesetzt waren, muss diese Bilder anschauen. Da hat sich einer so weit an den Rand gebracht, bis er Situationen, Zeichen, Stimmungen in den Blick bekommen konnte, die die anderen nicht sehen wollten.
—Gerhard Mack [Textauszug: Künstlerporträt im art–Kunstmagazin 2/2008]

Steinerts 30 Selbstporträts aus 30 Jahren zeigen die Metamorphose eines 20jährigen DDR-Bürgers zum 50jährigen BRD-Bürger, der sich auf hohem Niveau in Sarkasmus verliert und dabei aber zielsicher die Paradoxien der jeweiligen Gesellschaft diesseits und jenseits des deutschen Jägerzaunes aufzeigt. Das Leben ist schön und unerträglich und manchmal ist es lustig.
   

Thomas Steinert

1949 born in Burgstädt, Sachsen (ddr), Germany

Lives and works in Leipzig, Germany

Education

Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig
1972 - 1977

Solo Exhibitions

2011 »Eyes wide open«, Filipp Rosbach Galerie, Leipzig, DE
2010 »Thomas Steinert — Sehenden Auges«, Filipp Rosbach Galerie, Leipzig, DE
»Dionysos war hier«, Kunstsalon Naumburg, DE
2009 »Thomas Steinert /Leben in Leipzig 1969—1995«, Museum Schloß Moritzburg, Zeitz, DE
»War das ein Leben—behind the Iron Curtain«, Mummery+Schnelle Gallery, London, UK
»war das ein Leben—hinter dem Eisernen Vorhang«, Kunstverein Eislingen
»Dionysos war hier«, Filipp Rosbach Galerie, Leipzig
2008 »Wie man wird, was man ist - 30 Selbstporträts von 1969-1999«, Filipp Rosbach Galerie, Leipzig
2006 Stadtgeschichtliches Museum Leipzig
2002 Galerie Lichtung, Leipzig
2001 Kunstverein Leipzig.
1992 Ringgalerie Leipzig

Group Exhibitions

2011 »Leipzig. Fotografie seit 1839«, Museum der bildenden Künste Leipzig, mit Arno Fischer, Evelyn Richter, Ute Mahler, Ricarda Roggan u.v.m.
2010 »French Wall 2010«, Filipp Rosbach Galerie, Leipzig
2009 »Die andere Leipziger Schule—Fotografie in der DDR«, Kunsthalle Erfurt
»East—zu Protokoll«, Museum der bildenden Künste Leipzig
»East—for the record«, Carte Blanche VI, Galerie für Zeitgenössische Kunst, Leipzig
»French Wall #3«, Filipp Rosbach Galerie, Leipzig
2008 »French Wall #2«, Filipp Rosbach Galerie, Leipzig
2007 »Photography #1«, Filipp Rosbach Galerie, Leipzig
»French Wall #1«, Filipp Rosbach Galerie, Leipzig
2006 »Grand Ouvert«, Filipp Rosbach Galerie, Leipzig

Collections

Sammlung Gabriele Koenig, Aachen
Art Collection Deutsche Börse, Frankfurt am Main
Kunstfonds, Staatliche Kunstsammlungen Dresden
VNG art, Sammlung Fotografie, Leipzig
Sammlung Sparkasse Leipzig
Privatsammlungen in Deutschland und Italien

Bibliography

»East—zu Protokoll« Steidl Verlag 2009, German/English 192 pp., with b/w and color plates, Editor: Frank-Heinrisch Müller, Texts by Hans-Dietrich Genscher, Christoph Dieckmann, ISBN: 978-3-86521-929-9
Corrinna Meinke, »Morbider Charme trifft auf Lebensfreude«, Stuttgarter Zeitung, 15.05.2009
Jackie Wullschlager, »Visual arts«, Financial Times London, May 2/ May 3, 2009
Gerhard Mack, »Endzeitrevue«, art Kunstmagazin 02/2008, S. /p. 36-43
»Thomas Steinert - Connewitzer Welttheater«, Lehmstedt Verlag 2006,
ISBN: 3937146342

   

Thomas Steinert

Filipp Rosbach Galerie
Spinnereistrasse 7, Halle 20
D-04179 Leipzig
Germany

+49 (0)341. 241 94 62
info@filipprosbach.com
www.filipprosbach.com

   



© Artnews.org About us | Contact | Services | Faq | Terms | Donate | Register | Imprint | Kulturserver